Was ist OKJA

Die Offene Kinder- und Jugendarbeit (OKJA) ist etwas Besonderes: Sie bietet Kindern und Jugendlichen eine Lern- und Erfahrungswelt, die sie sonst nirgends finden. Sie bietet offene, gestaltbare Räume an – physische und virtuelle.
Im Mittelpunkt steht das, was Kinder und Jugendliche beschäftigt: ihre Ideen, ihre Träume, ihre Fähigkeiten, ihre Sorgen. Es gibt zunächst kein Programm. Die OKJA bietet viel Raum für selbstbestimmtes Tun und fordert gleichzeitig mehr Eigeninitiative als andere Formen der Kinder- und Jugendarbeit.
Damit bildet die OKJA einen wichtigen Ausgleich zu anderen Lebensorten von Kindern und Jugendlichen, die vielfach von Regeln und Pflichten geprägt oder von Erwachsenen dominiert sind.
Die OKJA legt großen Wert auf selbstbestimmte Möglichkeiten der Persönlichkeitsentwicklung!

in drei Minuten erklärt ….

Offene Kinder- und Jugendarbeit (OKJA) in drei Minuten erklärt.

Grundlagenbroschüre: "Meine 2. Heimat – das Juze"

Kurz, verständlich und dennoch alles drin – das ist die Broschüre der AGJF zu den Grundsätzen und Leistungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit. Sie ist gedacht für Fachkräfte und für interessierte Laien, die sich über die Offene Kinder- und Jugendarbeit informieren wollen.

Offene Kinder- und Jugendarbeit auf YouTube

Zwei junge Filmemacher, die Ihr Handwerkszeug in der Offenen Jugendarbeit gelernt haben, gehen im Auftrag der LAGO (Landesarbeitsgemeinschaft Offene Jugendbildung) der Frage nach, was Offene Kinder- und Jugendarbeit eigentlich ist. Dafür besuchen Sie unterschiedliche Experten.